§ 1

Name, Sitz und Zweck

1.        Der Verein führt den Namen

 ..................................................................

Er hat seinen Sitz in .

( in das Vereinsregister eingetragen werden.)

 

2.        Der Verein ist Mitglied des Betriebssportkreisverbandes Düsseldorf e. V.

 

3.        Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

4.        Zweck des Vereines ist die Förderung des Sports als Breiten- und Ausgleichssport auf freiwilliger Grundlage.

 

5.        Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Ermöglichung sportlicher Übungen und Leistungen sowie durch Wettkämpfe mit anderen Betriebssport- und Sportvereinen.

 

6.        Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 2

Mitgliedschaft

1.         Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

 

2.         Mit der Beitrittserklärung erkennt das neue Mitglied die Satzung des Vereins und die Satzung der übergeordneten Verbände an.

 

3.         Die Mitglieder werden bei der Sporthilfe e. V., dem Sozialwerk des LSB versichert.

 

4.         Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, der schriftlich am 30. September vorliegen muß und zum Jahresschluß wirksam wird, oder durch Ausschluß. Der Ausschluß kann wegen Nichterfüllung satzungsmäßiger Verpflichtungen und wegen groben Verstoßes gegen die Interessen des Vereins erfolgen; die Entscheidung trifft die Mitgliederversammlung nach Anhörung des Mitgliedes.

 

§ 3

Beiträge

1.        Die Beiträge, die von den Mitgliedern zu entrichten sind, werden am 1. eines jeden Monats fällig. Sie werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

 

2.        Die Beiträge können für die Mitglieder verschiedener Abteilungen unterschiedlich hoch sein. Es ist davon auszugehen, daß jede Abteilung die Mittel aufbringt, die für ihren Sportbetrieb benötigt werden.

 

3.        Der Geschäftsführer führt eine Mitgliederliste, aus der sich der Tag des Eintritts und die Zahlungen ergeben, im Falle des Ausscheidens ist das Datum und der Grund zu vermerken.

 

§ 4

Vereinsorgane

1.        Vereinsorgane sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

§ 5

Mitgliederversammlung

1.        Die Mitgliederversammlung wird nach Vorbereitung durch den Vorstand vom 1. Vorsitzenden schriftlich unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von einer Woche einberufen; zur Fristwahrung genügt die Aufgabe bei der Post.

 

2.        Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet jeweils im ersten Vierteljahr statt. Zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ist einzuladen, wenn der Vorstand diese beschließt. Einem Antrag auf Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ist unverzüglich zu entsprechen, wenn er von einem Viertel der Mitglieder unterstützt wird; in dem Antrag ist der Gegenstand der Tagesordnung anzugeben.

 

3.        Die Mitgliederversammlung kann alle Angelegenheiten behandeln. Wenn und soweit der Vorstand für die Entscheidung zuständig ist, können Empfehlungen beschlossen werden. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für

a.)      den Geschäftsbericht

b.)      den Kassenbericht und den Kassenprüfbericht

c.)      die Entlastung des Vorstandes

d.)      die Wahl des Vorstandes und die Abberufung von Vorstandsmitgliedern

e.)      die Wahl der Kassenprüfer

f.)        die Festsetzung der Beiträge (§ 3 Abs. 1 Satz 2)

g.)      den Ausschluß von Mitgliedern (§ 2 Abs. 4 Satz 2)

h.)      die Änderung der Satzung

i.)         die Auflösung des Vereins und die Verwendung des Vermögens im Falle der Auflösung (§ 8)

 

4.        Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. Sie beschließt mit einfacher Mehrheit. Änderungen der Satzung und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.

 

5.        Der 1. Vorsitzende führt den Vorsitz. Ein Mitglied des Vorstandes fertigt ein Beschlußprotokoll, das vom 1. Vorsitzenden gegengezeichnet wird.

 

§ 6

Vorstand

1.        Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Geschäftsführer, dem gleichzeitig die Führung der Kassengeschäfte obliegt. Es sind jeweils zwei Mitglieder des Vorstandes gemeinschaftlich vertretungsberechtigt.

 

2.        Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig.

 

3.        Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte. Der 1. Vorsitzende wird im Verhinderungsfall durch den stellvertretenden Vorsitzenden vertreten.

 

§ 7

Geschäftsjahr

1.      Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 8

Verwendung des Vermögens im Falle der Auflösung

1.      Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung des Sports.

 

2.      Das Vermögen darf den Anfallberechtigten nicht vor Ablauf eines Jahres nach Bekanntmachung des Auflösungsbeschlusses und erst nach Einwilligung des Finanzamtes überantwortet werden.

 

§ 9

Inkrafttreten

 

Diese Satzung tritt am ........................................ in Kraft.

 

 

 

 

 

Der Vorstand:        __________________________

                                                Unterschrift