V E R B A N D S O R D N U N G

 

Fassung vom 25.06.1987

 

 

 

Gemäß § 15 Abs. 1 der Satzung des Betriebssportkreisverbandes Düsseldorf e.V. hat der Verbandstag folgende Verbandsordnung beschlossen:

 

 

§  1

 

1.    Mitglieder des Verbandes können nur solche Betriebssportgemein­schaften und Spielgemeinschaften sein, deren Zweck und Ziele mit denen des Verbandes (§ 2 der Satzung) übereinstimmen.

 

2.    Einer Betriebssportgemeinschaft gehören in der Regel hauptberuf­lich Beschäftigte eines Unternehmens oder einer Verwaltung an. In Ausnahmefällen kann der Zusammenschluss von 2 Betriebssportgemein­schaften zugelassen werden, wenn wegen der geringen Anzahl der Be­schäftigten jede für sich auf die Dauer nicht existenzfähig ist. Die Mitgliedschaft in Betriebssportgemeinschaften richtet sich nach deren Satzungen. Die Spielberechtigung wird in den Spielord­nungen für die einzelnen Sportarten geregelt.

 

3.    Einzelpersonen (ohne Stimmrecht) können aufgenommen werden, wenn Sie den Verband fördern.

 

4.    Ehrenvorsitzende und Ehrenmitglieder werden nach den Bestimmungen der Ehrenordnung ernannt.

 

5.    Die dem Verband angehörenden Betriebssportgemeinschaften und Spielgemeinschaften müssen als Vereine einen Vorstand gemäß § 26 BGB haben.

 

6.    Die Betriebssportgemeinschaften und Spielgemeinschaften sind ver­pflichtet, Mitgliederverzeichnisse oder -karteien zu führen und auf Verlangen dem Vorstand vorzulegen.

 

 

§  2

 

1.    Die Abdrucke der Satzung und der Ordnungen des Verbandes bleiben sein Eigentum.

 

2.    Bewirbt sich eine Betriebssportgemeinschaft oder Spielgemeinschaft um die Mitgliedschaft im Verband, werden ihr die Unterlagen gegen Zahlung einer Kaution von € 50,00 überlassen. Bei der Aufnahme wird die Kaution auf die Aufnahmegebühr angerechnet. Kommt es innerhalb eines halben Jahres nicht zur Aufnahme, sind die Unterla­gen zurückzugeben. Von der Kaution wird eine Gebühr von € 5,00 einbehalten.

 

3.    Bei Beendigung der Mitgliedschaft sind die Unterlagen ebenfalls zurückzugeben.

 

 

§  3

 

Zu den Pflichten, die Betriebssportgemeinschaften und Spielgemeinschaf­ten durch ihre Mitgliedschaft im Verband haben, gehören

 

a)    zu den Verbandstagen und Versammlungen des Verbandes, zu denen sie eingeladen werden, mindestens einen Vertreter zu entsenden,

 

b)    alle Anfragen des Verbandes, vor allem die zur Bestandserhebung für die Versicherung bei der Sporthilfe e.V. fristgemäß zu beant­worten,

 

c)    unaufgefordert alle Veränderungen hinsichtlich der Anschriften und der betriebenen Sportarten mitzuteilen,

 

d)    ohne Ausnahmegenehmigung Vergleichskämpfe gegen Mannschaften zu unterlassen, die nicht den Verbänden des Bundes Deutscher Betriebssportverbände oder des Deutschen Sportbundes angehören,

 

e)        zu internationalen Vergleichskämpfen die vorherige Genehmigung des Verbandes einzuholen,

 

f)     bei der Abmeldung von Spielern oder Mannschaften die Pässe in der Geschäftsstelle des BKV Düsseldorf abzugeben.

 

 

§  4

 

1.    Jede Betriebssportgemeinschaft und Spielgemeinschaft ist zum Bezug der Zeitschrift "Sport im Betrieb" verpflichtet, die u.a. das Mit­teilungsblatt des BKV Düsseldorf ist.

 

2.    Die Zahl der zu abonnierenden Exemplare richtet sich nach der Beschlussfassung des WBSV.

 

3.    Die Bezugsgebühren werden mit dem Mitgliedsbeitrag erhoben.

 

 

§  5

 

Für die Ausstellung eines Spielerpasses wird eine Gebühr erhoben. Die Höhe der Gebühr wird vom Vorstand festgesetzt. Die Pässe bleiben Eigen­tum des Verbandes und sind bei Abmeldung eines Spielers oder einer Mannschaft sowie bei Beendigung der Mitgliedschaft unverzüglich in der Geschäftsstelle des BKV Düsseldorf abzugeben.

 

 

§  6

 

Der Vorstand kann für Tage, an denen Repräsentativspiele stattfinden, im Einvernehmen mit den Sportausschüssen ein allgemeines oder teilwei­ses Spielverbot erlassen.

 

 

§  7

 

Diese Verbandsordnung ist nicht Bestandteil der Satzung. Sie kann vom Verbandstag mit einfacher Mehrheit ergänzt oder geändert werden.